Was ist ein (Hybrid) Closed Loop für Diabetiker?

Die Verbindung aus CGM und Insulinpumpe, bei der ein Algorithmus auf Basis der aktuellen Werte und der Diabeteseinstellung die Insulinabgabe dosiert. Prinzipiell geht der Algorithmus dabei nicht anders vor, als die Person, die in jenem Augenblick entscheiden muss, ob und wie sie den Diabetes behandeln soll. Durch die Automatisierung werden so aber viele Entscheidungen abgenommen (für viele ein Plus an Lebensqualität) und es ist möglich an zusätzlichen Zeitpunkten einzugreifen und für einen besseren Zuckerwerteverlauf zu sorgen. Man spricht auch von einem Hybrid Closed Loop, da weiterhin manuelle Eingriffe nötig sind.

Was kann der Hybrid Closed Loop nicht?

Ein vollwertiger Ersatz der Bauchspeicheldrüse kann ein derzeitiges Closed Loop System aufgrund von Verzögerungen beim Messen, aber vor allem durch die immernoch sehr langsame Wirkung vom ins Unterhautfettgewebe gespritzten Insulin, leider nicht sein. Daher muss das System sehr individuell auf den eigenen Diabetes abgestimmt werden, Einstellungen wie die Basalrate und Kohlenhydrate-Faktoren sollten möglichst gut passen, und zum Essen müssen weiterhin BEs geschätzt und eingegeben werden.

Was ist der DIY Closed Loop?

Da es trotz technischer Machbarkeit nur sehr langsam mit der Veröffentlichung von kommerziellen Closed Loop Systemen voran geht, haben einige Personen und Entwickler damit begonnen, vorhandene Produkte so zu verbinden, dass damit ein selbstgebauter Do-it-yourself Loop möglich wurde. Weiter zu den Vorraussetzungen →

Was finde ich hier?

Unter den Voraussetzungen finden sich sowohl praktische, als auch technische Gegebenheiten, wie z.B. die passende Hardware an Pumpen und CGMs, die man braucht, um mit dem Loopen anzufangen. Je nach Hardware gibt es verschiedene passende Systeme, zu denen dann weiterführende Links gelistet werden. Außerdem gibt es ein Wiki und Infos, wie man sich mit anderen Loopern und Interessierten austauschen kann.